Alter Konsum Barsikow
Wo man sich trifft

Barsikow und seine Attraktionen

Barsikow liegt im Landkreis Ostprignitz-Ruppin (OPR) auf der Ruppiner Platte im Naturpark Westhavelland zwischen den Städten Neustadt/Dosse, Wusterhausen/Dosse und Neuruppin. Durch das Dorf führen der Wunderblutpilgerweg von Berlin nach Bad Wilsnack (Teil des mittelalterlichen Jakobsweges) und die Meilensteine Tour. Das Naturschutzgebiet „Bückwitzer See und Rohrlacker Graben“ liegt zum Teil in der Gemarkung Barsikow. In der Nähe dieses Gebietes rasten auch Kraniche gerne (Bild) 

Der Ort wurde erstmalig 1433 erwähnt. Die Feldsteinkirche ist von vor 1491, möglicherweise aus dem 14. Jahrhundert. Der barocke Turm ist von 1743. Eine Krone auf dem Turm erinnert heute noch an das Patronat des preußischen Königtums.

Nach Lage und  Schnitt des Dorfes sowie Lage der Feldsteinkirche ist das Dorf durch Deutsche besiedelt worden, die den Namen des an anderer Stelle stehenden Wendendorfes übernahmen. Der Lokator muss ein Adliger gewesen sein, denn es entstanden drei Rittergüter, die später zu einem Rittergut unter dem 1945 enteigneten Grafen von Kriegsheim vereint wurden. Große stattliche Bauernhöfe gab es in Barsikow nicht. Das Gut dominierte. 


Die  Landschaft um Barsikow ist durchgängig eine alte Kulturlandschaft. Siedler, Bauern usw. haben über Jahrhunderte diese Landschaft zu dem heutigen Bild geformt. Die Weite entsteht durch großflächige Äcker und Wiesen. Eingestreut sind kleine Wäldchen, Baumgruppen und Windschutzstreifen, die allesamt von Menschen gepflanzt und auch genutzt werden.

Alles, was Sie wissen wollen über Barsikow und was hier passiert, finden Sie auf der Webseite www.inbarsikow.de



Tourismus

Touristisch interessant sind in Barsikow folgende Punkte:

  • Meilensteinpark: Barsikow besitzt mit 7 Meilensteinen eine hohe Meilensteindichte und liegt an der Meilensteine (Fahrrad-) Tour, auch "Meilenstein-Entdeckerpfad" genannt.
  • Der Wunderblut Pilgerweg:  Der Pilgerweg Berlin–Wilsnack wurde vom Ende des 14. Jahrhunderts bis ins 16. Jahrhundert begangen und war damals der wichtigste Pilgerweg Nordeuropas. Ausgangspunkt war die Marienkirche oder das Heilig-Geist-Spital in Berlin-Mitte, das Ziel war die Wunderblutkirche St. Nikolai in Wilsnack im nordwestlichen Brandenburg. Seit der Erforschung des Pilgerwegs am Ende des 20. Jahrhunderts erlebt der Pilgerweg eine Renaissance. (WikipediaDer Pilgerweg mit Barsikow und seiner Feldsteinkirche als Pilgerherberge als wichtige Station, wird jährlich von ca. 1000 Pilgern begangen. Informationen: inbarsikow.de.
  • Besondere Naturangebote: es gibt schöne, teilweise noch ungepflegte Wanderwege für  Wanderungen, auch mit Tieren und mit Naturbeobachtungen (Vögel, wilde Tiere) in der herrlichen Natur 

Die Schaffung von attraktiven Wander- und Fahrradrouten wird momentan weiter vorangetrieben. Für Fahrradfahrer gibt es die genannte Meilensteine Fahrradtour, und eine 2018 zu veröffentlichende Route von Barsikow über die „Einsame Eiche“, Dreetz und Neustadt zurück nach Barsikow.  Außerdem liegt Barsikow am Rande verschiedener Regionen für das „Radeln nach Zahlen“:  der Regionen Prignitz, Havelland und Ruppiner Seenland. Ein Weg in diesem System führt schon durch Barsikow, zwischen den Nummern 56 (Nackel) und 57 (Bückwitz). Eine entsprechende Karte dazu finden Sie hier.

Für Wanderer gibt es aus Barsikow attraktive Wanderwege, zum Beispiel über Nackel und „Das Gericht“ über den Pilgerweg zurück oder eine Wanderung zum Naturschutzgebiet „Bückwitzer See und Rohrlacker Graben“.

Informationen über die verschiedenen Routen und über Kirche und Meilensteine können im "Alten Konsum" eingesehen werden und sind auch als kleinere Flyer vorhanden. 

Einige interessante Links in diesem Zusammenhang sind:

 

 


Ihr Weg zu uns


Karte

 

Adresse

Dorfstraße 19, 16845 Barsikow (Gemeinde Wusterhausen/Dosse).

Telefon: +49-33978-70859

 

Anfahrt

Mit dem öffentlichen Verkehr ist Barsikow erreichbar über die Bahnhöfe Neustadt(Dosse) oder Friesack/Mark. Sie liegen an der Bahnlinie Berlin - Hamburg/Wittenberge/Schwerin. Die Entfernung ist ca. 8 km von Neustadt und 12 km von Friesack/Mark. Manchmal gibt es Busverbindungen von Neustadt/Dosse über Bückwitz nach Barsikow. Bitte erkundigen Sie sich auf den Webseiten des ÖPNV. ÖPNV von Friesack/Mark nach Barsikow ist ziemlich hoffnungslos. Dieser Bahnhof kommt nur in Betracht, wenn Sie abgeholt werden.

Für die Weiterreise von Neustadt nach Barsikow ist das nächste Taxiunternehmen: Taxi/Mietwagenbetrieb Hannelore Rose, Tel. 033979 - 50362, Mobil: 0151-15342307. Oder Sie mieten in Neustadt ein Fahrrad. In Neustadt gibt es gegenüber vom Bahnhof (Stadtseite) einen Fahrradverleih: BFT-Tankstelle am Bahnhof, Bahnhofstraße 16, 16845 Neustadt (Dosse). Tel. 033970-14183. Erkundigen Sie sich vorher bitte nach den Öffnungszeiten und nach der Verfügbarkeit von Fahrrädern.

Per Auto kann man Barsikow von drei Seiten erreichen:

Aus dem Norden oder Nordwesten fahren Sie wahrscheinlich irgendwann über die A24 (Autobahn Berlin-Hamburg) in südliche Richtung. Diese verlassen Sie bei Herzsprung in Richtung Kyritz. Nach einer schönen Waldfahrt fahren Sie in Kyritz links auf die B5 in Richtung Nauen, bis zur Abfahrt Barsikow, direkt nach der Bahnkreuzung  nach links.

Aus dem Südosten und Berlin fahren Sie über die A24 (Autobahn Berlin-Hamburg) in nördliche Richtung und nehmen die Abfahrt Neuruppin-Süd. Da fahren Sie kurz in Richtung Fehrbellin und dann nach 1300 Metern rechts auf die Dorfstraße in Richtung Walchow/Protzen/Manker. Sie fahren immer gerade aus bis Sie hinter Garz auf einer T-Kreuzung links nach Friesack/Nackel fahren. In Nackel fahren Sie kurz vor einer T-Kreuzung rechts auf den Barsikower Weg nach Barsikow. Dieses ist ein Plattenweg, der 3,7 km lang ist. Er kommt aber in Barsikow an. Wichtig ist, dass Sie nicht über Rohrlack den Barsikower Weg nehmen: der ist für Autoverkehr ungeeignet, auch wenn manche Navigationssysteme das anders sehen. Wenn Sie die Abfahrt Neuruppin-Süd verpasst haben, ist das Risiko groß, dass Ihr Navi Sie über Rohrlack/Barsikower Weg schickt. Das ist also nicht empfehlenswert. Immer über Nackel fahren! Wenn Sie den Plattenweg von Nackel nach Barsikow unbedingt vermeiden wollen, um Ihren Oldtimer zu schonen, können Sie in Nackel Richtung B5 fahren und auf der B5 rechts bis zur Abfahrt nach Barsikow, kurz vor der Bahnkreuzung. Das ist ca. 6 km weiter und nicht so schön ländlich, aber besser für Ihren Oldtimer.

Aus dem Süden und Südwesten und ggf. auch aus dem Berliner Westen kommen Sie über die B5 in Richtung Kyritz. In Segeletz fahren Sie rechts auf den Barsikower Weg. Hier fahren Sie über 2100 Meter Plattenweg. Wenn Sie diesen Plattenweg meiden wollen, können Sie auf der B5 weiter und vor der Bahnkreuzung rechts nach Barsikow fahren. Das ist ca. 4 km. weiter, aber weniger holprig.

Wenn Sie zu Fuß kommen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie über den Wunderblut Pilgerweg (Berlin-Bad Wilsnack) nach Barsikow kommen. Die Station Barsikow liegt zwischen Vichel (an der Berliner Seite) und Metzelthin / Wusterhausen (an der Bad Wilsnacker Seite). Gehen Sie, in Barsikow angekommen, nicht einfach den Pilgerweg weiter. Sie würden die Feldsteinkirche, die Meilensteine und den "Alten Konsum" verpassen. Es lohnt sich, ein paar Meter vom rechten Pfad ab zu gehen, sich das Dorf anzugucken und sich beim "Alten Konsum" zu erfrischen. In der Kirche können Sie auch übernachten, es gibt 10 Pilgerbetten und entsprechende sanitäre Einrichtungen. Wenn Sie außerhalb der Öffnungszeiten des Alten Konsums kommen, können Sie gerne vorher anrufen; manchmal ist für Sie noch etwas zu organisieren (033978-70859).